Schulinterne Fortbildungsmaßnahmen

Zusätzlich zu den Modulen der Reihe Das Medienkonzept weitergedacht – Module zur Schulung im Rahmen einer zeitgemäßen Bildung stehen die Referenten des Netzwerkes für schulinterne Fortbildungsmaßnahmen zur Verfügung. Ob diese dann als eine Einzelmaßnahme, als Teile eines größeren Konzeptes, wie etwa an einem pädagogischen Tag, oder gar in Kooperation mit benachbarten Gymnasien stattfinden, liegt im Ermessen der jeweiligen Schulen. Selbstverständlich können Sie auch mehrere Veranstaltungen parallel planen.
Schulleitungen können beim informationstechnischen Berater für digitale Bildung, Frank Flachs, die Verfügbarkeit der jeweiligen Referenten zu einem bestimmten Zeitpunkt anfragen. Kosten für die Referenten entstehen den Schulen nicht.
Sie finden anschließend einen Überblick über die aktuell angebotenen Veranstaltungen:

Anwendungen mit Excel

Dieser Kurs vermittelt nützliche Grundlagen zur Erstellung von übersichtlichen Notenblättern oder zur Analyse und Darstellung von Daten im schulischen Kontext.
Dies umfasst das Erstellen und Auswerten von Tabellen mit Formeln, Bedingte Formatierung, Erstellen verschiedener Diagrammformen sowie die Verwendung von Makros.

  • Referent: Joachim Meyer-Kayser
  • Vorkenntnisse: Grundlagen mebis
  • Vor Ort benötigt: Computerraum mit Microsoft Excel, Zugang zum Internet
  • Maximale Teilnehmerzahl: 15
  • Dauer 90-180 Minuten

Anwendungen mit Word

Dieser Kurs vermittelt nützliche Grundlagen im Kontext einer W-Seminararbeit oder Erstellung von Leistungsnachweisen. Dies umfasst insbesondere die Verwendung von Formatvorlagen, Einfügen von Seitenzahlen oder Kopf- und Fußzeilen, automatische Kapitelnummerierung, Erstellen eines Inhaltsverzeichnisses sowie Einfügen von Bildmaterial oder automatische Nummerierung bei Texten und Aufgabenstellungen

  • Referent: Joachim Meyer-Kayser
  • Zielgruppe: Lehrkräfte in der gymnasialen Oberstufe
  • Vorkenntnisse: Grundlagen Microsoft Word, Grundlagen mebis
  • Maximale Teilnehmerzahl: 15
  • Dauer 90-180 Minuten
  • Vor Ort benötigt: Computerraum mit Microsoft Word, Zugang zum Internet

Effektives Arbeiten im Digitalen Klassenzimmer

Das digitale Klassenzimmer bietet mit Großbildprojektion, Dokumentenkamera, Aktivboard und Internetanbindung eine Vielzahl von Möglichkeiten, Unterricht neu zu denken. In der Fortbildung werden anhand konkreter Unterrichtsbeispielen verschiedene Einsatzszenarien vorgestellt und diskutiert, in denen sich der Unterricht mit den digitalen Werkzeugen anschaulicher, interessanter und zeitgemäßer gestalten lässt.

  • Referent: Thomas Zapf
  • Maximale Teilnehmerzahl: 20
  • Dauer: 90 – 180 Minuten
  • Vor Ort benötigt: Digitales Klassenzimmer

Tablets im Unterricht: Tabletklassen und Tablets als Werkzeug des Lehrers

Tablets mit elektronischem Stift (Stylus) können den gesamten Unterricht abbilden. In Tabletklassen können sie die Heftmitschrift und die Schulbücher ersetzen und zu einem vernetzten digitalen Wissensmanagement erweitern. Für den Lehrer bieten sie von der Unterrichtsvorbereitung, dem Erstellen und Verteilen von Materialen bis hin zur Tafelanschrift im Unterricht an Aktivboard oder Beamer eine All-in-one-Lösung.
Im Rahmen der Fortbildung sollen anhand von Beispielen die Arbeitsweisen und Werkzeuge zur Unterrichtsgestaltung mit dem Tablet vorgestellt und auch selbst eingeübt werden. Außerdem sollen die unterrichtlichen, aber auch die organisatorischen Rahmenbedingungen für das Einrichten von Tabletklassen vorgestellt und diskutiert werden. Auch hier mit konkreten Erfahrungen und Einblicken aus Unterrichtseinheiten in Tabletklassen bzw. Projekten mit Einsatz von Tablets.

  • Referent: Thomas Zapf
  • Maximale Teilnehmerzahl: 20
  • Dauer: 180 Minuten
  • Vor Ort benötigt: eigenes Tablet mit Stylus und MS Office Apps (kann auch gestellt werden)

Videoproduktion (ab März buchbar)

Im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung nehmen neue Medien und Unterrichtsmethoden verstärkt Einzug in den klassischen Unterricht. Das Video, das früher noch von der VHS-Kassette abgespielt wurde, kann jetzt durch Lehrer oder Schüler individuell mit recht einfachen Mitteln hergestellt und an den Unterricht angepasst werden.
In dieser Fortbildung geht es um die Erstellung von Videoproduktionen für den eigenen Unterricht, z.B. in Form von Screencasts (gefilmte Bildschirmoberflächen) in einem Flipped Classroom, oder als Möglichkeit, die Medienkompetenz der Schüler durch praktische Arbeiten zu stärken. Neben dem Umgang mit verschiedenen Video-und Schnitt-Apps soll in dieser Fortbildung auch die Vorgehensweise erklärt werden, mit der man die Schüler an das eigenständige Erstellen von Erklärvideos heranführt und diese letztendlich auch bewertet. Die Fortbildung enthält neben Input-Phasen auch Workshop-Phasen, in denen die Teilnehmer selbst aktiv werden. Daher wäre es hilfreich, wenn ein Tablet oder Smartphone mit einer entsprechenden Videobearbeitungs-App mitgebracht werden wird.

Beispiele für Video-Apps:

  • Coach’s eye (iOS, Android)
  • Stopmotion Studio (iOS, Android)
  • FlipaClip (iOS, Android)
  • InShot (Android)
  • Green Screen (iOS)
  • Clips (iOS)
  • iMovie (iOS)
  • Splice (iOS)
  • Doceri (iOS)
  • Referenten: Hannah Bolz und Julia Ries
  • Maximale Teilnehmerzahl:10-15
  • Dauer: 180 Minuten
  • Vor Ort benötigt: WLAN, eigene Geräte der Teilnehmer (BYOD)

Podcasts & Podcasting / Hörspielproduktion

Podcasts legten in den vergangenen Jahren eine rasante Karriere hin. Politik, Wissenschaft, Literatur, Satire, Liebe – den Themen und Ideen sind keine Grenzen gesetzt.
In der Fortbildung wird das Format Podcast vorgestellt, mit hörenswerten, kurzen Hörbeispielen. Anschließend wird überlegt, welche Podcasts für den Unterricht besonders gewinnbringend sind und wie man diese einsetzen kann. Abschließend geht es um die vielseitigen Möglichkeiten eigener Audio-Produktionen durch Schüler, welche im Rahmen der Fortbildung auch selbst erprobt werden.
Ein eigenes Gerät zum Schneiden mit der kostenlosen Schnittsoftware „audacity“ ist hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich.

  • Referenten: Hannah Bolz und Nico Löwinger
  • Maximale Teilnehmerzahl: 15
  • Dauer: 180 Minuten
  • Vor Ort benötigt: WLAN, idealerweise eigene Geräte der Teilnehmer (BYOD) mit vorinstallierter Software Audacity

Apps und Anwendungen für den Unterricht in Biologie/Chemie

Im Rahmen der Digitalisierung halten die neuen Medien auch Einzug in den naturwissenschaftlichen Unterricht. In dieser Fortbildung sollen verschiedene Möglichkeiten vorgestellt werden, moderne Medien, Apps und Anwendungen gewinnbringend in den Biologie- und Chemieunterricht einzubinden.
Inhalte: Augmented Reality, Anatomie und Physiologie-Apps, Mikroskopieren, VSEPR-Modell, Chemische Experimente, How-to-Videos im Chemieunterricht, flipped Classroom, Stationenarbeit

  • Referentin: Julia Ries
  • Zielgruppe: Lehrkräfte in den Fächern Biologie, Chemie, Natur und Technik
  • Maximale Teilnehmerzahl: 15
  • Dauer: 90-120 Min
  • Vor Ort benötigt: WLAN, eigene Geräte der Teilnehmer (BYOD)

Neue Medien im Deutschunterricht (ab März buchbar)

Chatten, gemeinsam und interaktiv Texte verfassen, digital korrigieren usw. Neue Medien verändern nicht nur das Lese- und Medienverhalten der Schüler, sondern können auch im Unterricht gewinnbringend aufgegriffen und eingesetzt werden.

  • Referentin: Hannah Bolz und Nico Löwinger
  • Maximale Teilnehmerzahl: 10-15
  • Dauer: 180 Minuten
  • Zielgruppe: Deutschlehrkräfte
  • Vor Ort benötigt: WLAN, Eigene Geräte der Teilnehmer (BYOD)

Neue Medien im Geschichtsunterricht (ab März buchbar)

Interaktive Karten, Erklärvideos, digitale Schnitzeljagden und historische Ereignisse nachgetwittert. Die digitale Welt verändert den Blick auf die Geschichte, neue Medien können den Geschichtsunterricht bereichern. Die Fortbildung gibt Impulse für den Einsatz Neuer Medien im Geschichtsunterricht.

  • Referent: Nico Löwinger
  • Zielgruppe: Geschichtslehrer
  • Maximale Teilnehmerzahl: 15
  • Dauer: 120 Minuten
  • Vor Ort benötigt: WLAN, eigene Geräte der Teilnehmer (BYOD)

Fake News – Validität von Informationen aus dem Internet und Emotionalisierung von Nachrichten

Fake News und alternative Fakten verändern die gesellschaftliche Kommunikation. Dabei ist das Durchschauen und Beurteilen dieser nicht leicht, setzen sie doch ein hohes Maß an media literacy voraus. Diese soll im Vortrag näher gebracht werden. Anschließend wird auf die Emotionalisierung und Personalisierung in der Berichterstattung sowie deren Auswirkungen auf das Festigen von Weltbildern und Vorurteilen eingegangen.
In der anschließenden Workshopphase werden konkrete Unterrichtsideen und Projekte für Medienkonzepte vorgestellt, bevor die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst hilfreiche Tools ausprobieren können.

  • Referenten: Hannah Bolz und Thomas Zapf
  • Maximale Teilnehmerzahl: 20
  • Dauer. 180 Minuten
  • Vor Ort benötigt: PC-Raum oder WLAN und eigene Geräte der Teilnehmer (BYOD)

Digitale Kommunikation / Hate Speech

Von „sozial“ ist in den Kommentarspalten der Sozialen Netzwerke wie z. B. Youtube wenig zu spüren. Stattdessen greifen gerade bei virulenten Themen wie dem Klimawandel HateSpeech und Desinformation um sich. Eine Veränderung der Gesprächskultur zeigt sich aber nicht nur auf öffentlicher, sondern auch auf privater Ebene: WhatsApp-Klassenchats sind immer wieder Gegenstand pädagogischer Diskussionen in Schulen.
Der Vortrag soll auf rechtliche Richtlinien und Möglichkeiten des pädagogischen Umgangs mit WhatsApp eingehen sowie hilfreiche Tipps für Elternabende liefern. Ebenfalls thematisiert wird HateSpeech als Phänomen inziviler Debattenkultur. Mithilfe von Projektideen sollen Möglichkeiten des pädagogischen Umgangs aufgezeigt werden.

  • Referenten: Hannah Bolz und Thomas Zapf
  • Maximale Teilnehmerzahl 25
  • Dauer: 180 Minuten
  • Vor Ort benötigt: WLAN, eigene Geräte der Teilnehmer (BYOD)

Antisemitismus/Rechtsextremismus im Netz

Antisemitismus und Rechtsextremismus sind inzwischen nicht mehr nur im Netz ein Thema, sondern greifen auch auf die reale Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler über. Dabei bedienen sich rechtspopulistische und rechtsextreme Gruppierungen der sozialen Netzwerke, um ihre Ideologien zu verbreiten und (nicht nur) Jugendliche anzusprechen und anzuziehen.
Im Vortrag wird auf die Rolle der Sozialen Netzwerke und generell die Rolle von Hate Speech im Netz eingegangen sowie die Gefahren des Populismus thematisiert.
Anschließend werden Präventionskonzepte vorgestellt und Ideen für Elternabende besprochen.

  • Referentin: Hannah Bolz
  • Maximale Teilnehmerzahl: 25
  • Dauer: 90 Minuten
  • Vor Ort benötigt: WLAN, eigene Geräte der Teilnehmer (BYOD)

Faszination jugendlicher Medienwelten

Jugendliche Medienwelten faszinieren und irritieren zugleich. Der Vortrag soll zunächst auf die populärsten Apps und digitalen Beschäftigungsmöglichkeiten von Jugendlichen sowie Gründe für deren Verwendung eingehen, um anschließend pädagogische Problemfelder wie Gewalt, Pronografie, Sexting und Sucht zu beleuchten. Dabei kann ein individueller Schwerpunkt von den Schulen gewählt werden, auf den vertieft eingegangen wird.
Anschließend werden Projektideen präsentiert und Ideen für Elternabende besprochen.

  • Referentin: Hannah Bolz
  • Maximale Teilnehmerzahl: 25
  • Dauer 90 Minuten